Wortspielereien (Quickie)

Wenn bei einem Wortspiel das Wort mit dem Worte spielt …

… klappert der Absatz aus dem Text heraus über das klebrige Pflaster. Brechen Körbe Herzen und tragen anschließend Äpfel nachhause. Durchnässt einen trotz regen Schrittes der Regen; angesehen vom Finger, denn der trägt Hut. Wilhelm dagegen eher Helm. Suchen wir beim Bettenbeziehen süchtig nach Bezugspunkten zu unseren Beziehungen und trocknen uns per Hand das Haar mit einem Handtuch; und zwar tüchtig. Bis der Strudel nicht nur warm aus dem Ofen kommt, sondern uns mit Wahn und schrägem Sinn grundlos an den Grund der Buchstabensuppe – und uns zu Wortakrobaten – befördert.
Ist uns schließlich klar geworden, dass wir uns ganz ohne Nadeln in Wirrungen verstrickt haben, sind wir bereits gefangen und es fängt an, richtig Spaß zu machen. Aber bekanntlich so ein verkanntes Bekenntnis soll man just in diesem Moment auf eine alte Weisheit hören und mit dem Spielchen aufhören. Also halten wir die Klappe (ob das klappt?) und stillen das allgemeine Bedürfnis nach gemeiner Stille – doch die Gedanken sind frei, dafür sollten ein dankbar sein.
Zum Schluss noch ein wichtiger Schluss: Nicht allzu ernst nehmen bitte, das darf nur Ernst und selbst der findet die Sache Roger.

  

Daniela Herbst 29/08/2016 No Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.