Nutzlosigkeiten

Hallo. Mein Name ist Theresa. Ich finde es wichtig, sich vorzustellen, bevor man mit der Tür ins Haus fällt. Ich bin Mitte zwanzig, arbeite in einem relativ gewöhnlichen Beruf und lebe in einer noch gewöhnlicheren Wohnung. Den Großteil meiner Freizeit verbringe ich mit einem ganz und gar gewöhnlichen Freund. Er arbeitet in einer Werkstatt. Das wären gleich zwei Dinge, von weiterlesen

Kleine Ahnungen (Quickie)

Irgendwo, irgendwann …

»Wir werden heute alle sterben.«
»Wie kommst du denn auf eine so grauenhafte Idee, mein Schatz?« Voller Sorge drückte sie ihren Sohn dicht an die Brust.
»Ich weiß es einfach.«
Schon hört man von Weitem das Dröhnen des Rasenmähers, der genau auf ihren Ameisenhügel zusteuerte.

 … weiterlesen

Liebes Bordbuch …

Seit heute Vormittag umkreise ich einen kleinen, unscheinbaren Planeten im Alpha-Blau-Quadranten. Er besteht aus jeder Menge Wasser, dazwischen gestreuten Landmassen und hat einen Mond. Bislang konnte ich die dominante Spezies noch nicht eindeutig bestimmen, aber es muss sich entweder um die sogenannten »Menschen« oder um die »Handys« handeln. Beide tauchen meist im Verband auf, daher vermute ich eine symbiontische Beziehung.weiterlesen

Archetyp

Irgendwo, irgendwann in einer nicht allzu fernen Zukunft …

»Gerüche sind die stärksten Erinnerungsträger, die es gibt.« Der Mann ohne Namen schob seine blau getönte Sonnenbrille hoch und griff den Mikrowellenlöter. »Wusste man früher schon.«
Levander nickte, auch wenn ihn diese Tatsache herzlich wenig interessierte. Er lauschte vielmehr auf das Summen des Lötkolbens, das klang wie ein Bienenschwarm auf Honigsuche.
weiterlesen

Uniform

Irgendwann und irgendwo in einer möglichen Zukunft …

»Ich weiß nicht, muss ich mich wirklich heute entscheiden?« Unschlüssig blätterte Larissa den dünnen Katalog durch.
»Du wirst nächsten Monat achtzehn, Schätzchen.«
Der Tonfall ihrer Mutter ließ wenig Spielraum für Diskussionen. Wahrscheinlich, weil sie das gesamte Kontingent an elterlicher Toleranz in den letzten Wochen aufgebraucht hatte. Trotzdem fiel es ihr schwer, die
weiterlesen