Rette ein Retro-Wort

Shivas Schreibtipp #1

 

Es gibt in der deutschen Sprache eine ganze Reihe wunderbarer Wörter, die leider nicht mehr allzu häufig verwendet werden. Vermaledeit, emsig, Fisimatenten, dünken, Galan, frohlocken, hold, Linnen oder greinen wären hierfür typische Beispiele. Gezielt eingesetzt können solche veralteten Begriffe dem Text eine spezielle Note geben. 

Verwende beim nächsten Mal eines dieser Retro-Worte und zwar so, dass es nicht unangenehm heraussticht und der Satz verständlich bleibt. In welcher Zeit und in welchem Umfeld deine Geschichte spielt, ist dabei unerheblich. 

 

Shiva
„Beim Futter bin ich nicht retro, sondern wie die Metro!“

 

Klassische Hommage

 

Daniela Herbst No Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert