Kreativität ist alles

Unruhig wanderte Rabea Kollwig durch ihr Büro. Zwei Stunden umkreiste sie jetzt schon den völlig zugemüllten Schreibtisch und lief Rillen in den Teppich, trotzdem wollte ihr die Erleuchtung einfach nicht kommen. Es war zum aus der Haut fahren.

Nach Runde vierundachtzig beschloss sie, dem malträtierten Boden eine Pause zu gönnen, sackte schwer in ihren Drehstuhl und griff nach der rot-blau gestreiften Kaffeetasse.
Das braune, mittlerweile kalt gewordene Bohnenwasser schmeckte fürchterlich. Wieder ein Punkt, der nicht unbedingt dazu beitrug, ihre Laune zu verbessern. Obwohl die realistisch gesehen auch nicht wesentlich schlechter werden konnte, denn sie dümpelte bereits seit heute Morgen im fortgeschrittenen Minusbereich herum.
»Denk nach …«

Während Rabea abschätzig das von ihr selbst fabrizierte Durcheinander betrachtete, zog sich hinter ihrer Stirn die erste Welle fieser Kopfschmerzen zusammen. Noch relativ verhalten, nichtsdestoweniger nervig, pochten ihre Schläfen und machten es ihr nahezu unmöglich, sich zu konzentrieren.
»Scheiße, alles scheiße!« Wütend wischte sie mit dem Arm die rechte Hälfte der Tischplatte frei.
Verklebte Gummibälle, ein gewelltes Gelkissen, Notizen, Zeichnungen und abstrakte Konstruktionen segelten der Schwerkraft entgegen und verstreuten sich in sämtliche Richtungen.
Verdammt, sie brauchte endlich eine zündende Idee!
Normalerweise hing sie nie derart in der Luft. Das machte sie allmählich wahnsinnig. Die Lösung lag irgendwo direkt vor ihrer Nase. Sie musste nur danach greifen. Wenn es in diesem dämlichen Büro bloß nicht so penetrant stinken würde …
Die Mischung aus frischer Farbe, neuem Teppich und Möbelpolitur verursachte ihr geradezu Übelkeit – und sorgte scheinbar für einen leeren Kopf. Als ätzte die chemische Keule ihre Gedanken weg.
»Das ist es!«
Rabea schlug sich auf die Oberschenkel, schnellte aus ihrem Stuhl und sprang zu dem großen Regal neben der Tür. Dort schnappte sie sich zielsicher fünf bis sechs Gegenstände, balllancierte sie zum Schreibtisch und fing an, wahllos die Verpackungen aufzureißen.
Sie fühlte die Inspiration geradezu durch ihre Gehirnwindungen jagen.
Dass der Raum längst aussah wie ein Schlachtfeld, war ihr gleich. Einmal geweckt rotierte die Tüftlerin in ihr ohne Pause und Halten. Eine Eigenschaft, die sie seit frühester Kindheit besaß und die ihr den Spitznamen Daniela Rabentrieb eingebracht hatte. Natürlich nannte sie keiner mehr so, aber sie erinnerte sich gern daran. Wenngleich ihr die Umwandlung von Rabea zum Krähenvogel stets ein wenig unoriginell erschienen war.
»Ja … sollte klappen …«

 

Deutlich enthusiastischer als zuvor testete sie einige Kombinationen, verwarf sie wieder, stellte sie neu zusammen, verfeinerte sie und beendete schließlich breit grinsend ihre Bastelarbeiten.
Das Ergebnis konnte sich sehen lassen: eine ansprechende Skulptur aus Plastik, Glas und Metall. Als Basis des Miniaturmonuments diente eine Duftlampe, in deren Glasschale ein flacher, runder Magnet lag. Wasser mit einem leichten Ölfilm gluckerte darin und wurde von einem kleinen Puderzuckersieb bedeckt. Am Boden war ein Massagepad in Schmetterlingsform befestigt. Aktivierte man das Pad, geriet das Wasser in Bewegung, verströmte ein angenehmes Orangenaroma und ließ das Zuckersieb fröhlich auf der Oberfläche tanzen.
Rabea zückte die Kamera und schoss einige Bilder aus unterschiedlichen Perspektiven. Dann schnappte sie sich einen Notizblock.
Duftlampe 5 Euro. Magnet 2 Euro. Massagepad 7 Euro. Sieb 2 Euro. Öl 1 Euro. Klebstoff 3 Euro.
Sie zog einen dicken Strich und vermerkte die Summe von 20 Euro als Materialkosten. Daneben kritzelte sie ein Kästchen, das die Herstellungsdauer auf eine Viertelstunde bis zwanzig Minuten kalkulierte.
Reinigt die Luft von gesundheitsschädlichen Partikeln. Bekämpft Staub, Pollen und freie Radikale. Wirkt negativen Schwingungen entgegen. Lädt den Raum nachhaltig mit positiver Energie.
Kurz setzte sie den Stift ab und zupfte an ihrer Unterlippe.
Zu empfehlen bei Allergien, Atemwegserkrankungen jeglicher Art, Schlafproblemen, Depressionen, Neurodermitis und anderen Hauterkrankungen. Kann zur Linderung von Rheuma, Krampfadern, Gicht, Arthrose und Herzbeschwerden sowie unterstützend zur Krebsbehandlung beitragen.
Rabeas Hände zitterten. Wenn sie es richtig anstellten, dürfte dieses Ding ein absoluter Knaller werden.
Mögliche Namen: Omnicleaning Pro Health, Airfloater 3000, Energy Care Plus. Verkaufspreis: 2300 Euro bei Ratenzahlung, 1800 Euro bei Einmalzahlung. Eventuell Koppelung mit bestehenden Produkten.

 

Erschöpft aber glücklich lehnte sie sich zurück und schloss für einen Moment die Augen. Für heute hatte sie ihr Tagwerk vollbracht. Sollten ihre Partner den Vorschlag gutheißen, konnten sie bereits nächsten Monat mit der Produktion beginnen; und spätestens im Mai die ersten Präsentationen starten.
Optimales Timing. Schließlich war der Frühling die beste Jahreszeit, um den Leuten Gesundheitskram jenseits der typischen Heizdecken schmackhaft zu machen. Außerdem lockte die Sonne mindestens vierzig Prozent mehr Rentner in ihre Busse, was den Kreis potenzieller Kunden erheblich ausweitete.
Ausflugsziele bevorzugt in ländliche Gebiete legen. Begleitheft entwerfen. Abo-Vertrag für Aromaöl vorbereiten.
Lächelnd legte sie endgültig den Stift weg, trank den letzten Schluck kalten Kaffees und verließ ihr Büro.

Kleincrime 3D

           Ein Kurzkrimi aus meinem eBook
          »KleinCrime – Extended Version«
          Erhältlich bei Amazon
          Link im Bild … schaut gern mal rein 

 

Daniela Herbst 24/09/2014 No Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.