Jack »Zippo« Pumpkin

Jack »Zippo« Pumpkin wurde an einem verregneten Mittwoch im Jahr 1990 geboren. Diese Tatsache für sich allein genommen wäre noch nichts Besonderes, allerdings fiel jener Mittwoch zufällig auf den 31.Oktober beziehungsweise auf die Nacht zum 1.November. Diesen Umstand könnte man wiederum als unwichtiges Detail verbuchen. Doch wird nach alter Sitte genau zu dieser Zeit All Hallows Eve begangen; in manchen Regionen auch bekannt als Halloween.
Ein beliebter Brauch zu Halloween ist neben dem Verkleiden und dem Sammeln von Süßigkeiten das Aufstellen eines beleuchteten Kürbisses; landläufig Jack O´Lantern genannt. Ob in Form eines lustigen Gesichts oder einer furchteinflößenden Fratze – er soll den Geistern in der Dunkelheit den Weg nach Hause erhellen.
Nun bedeutet das englische Wort »Pumpkin« ins Deutsche übersetzt Kürbis und der Vorname Jack … dahinter scheint durchaus eine gewisse Absicht und gemeine Anspielung zu stecken.

 

In diesem Zusammenhang muss man wissen, dass Jack Pumpkin am 31.Oktober 1990 mit einem Kürbis anstelle eines Kopfes geboren wurde. Natürlich nicht wörtlich zu nehmen. Er hatte einfach einen riesigen Schädel, auf dem außer einem stielähnlichen Büschel keinerlei Haare sprossen; und der sich im Laufe der Zeit leider nicht verwuchs. Darüber hinaus war seine Mutter seit jeher ein Fan des Zauberers von Oz.
Den Spitznamen »Zippo« bekam er erst im zarten Alter von siebzehn. Dazu aber später.

 

Jetzt kann man sich vorstellen, dass es ein Junge, den seine schräghumorigen Eltern Jack Pumpkin nennen und der mit einem kahlen Monsterschädel gestraft ist, im Leben vielleicht nicht immer ganz einfach hat.
Er wurde in der Schule gehänselt, auf dem Spielplatz verprügelt, daheim nicht ernst genommen, von seinen Lehrern als dumm eingestuft, nie auf Partys eingeladen, von den Mädchen gemieden – sprich im Allgemeinen weniger nett behandelt. Darüber hinaus erklang, kaum dass er einen Raum, einen Platz oder die Straße betrat, stets das gleiche Lied: »Kürbisrübe, Kürbisrübe, bei dir wird jeder Spiegel trübe!«
Lange Zeit ertrug Jack die Schmähungen und Gemeinheiten, ohne sich groß zu wehren. An einem Mittwoch im Jahre 2007 aber, der zufällig wieder auf den 31.Oktober und damit auf Halloween fiel, änderte sich das.
Am 31.Oktober 2007, Jack Pumpkins siebzehntem Geburtstag, kam es gegen Nachmittag zu einem erbitterten Streit mit seinen Eltern. Worum es ging, hat niemand jemals erfahren, doch am Abend stand das Haus in Flammen. Es brannte bis auf die Grundmauern nieder. Seine Mutter starb in dem Feuer, ebenso wie sein Vater, der Familienhund und er selbst.

 

Eigentlich müsste die Geschichte hier enden, aber das tut sie nicht. Denn noch in derselben Nacht, so schwören es die damaligen Zeugen, sah man ein makabres Monster durch die Ortschaft laufen. Es besaß den Körper eines Mannes; und statt eines Kopfes hatte es einen Kürbis auf den Schultern sitzen. Seine Augen und sein Mund glühten.
Kam es an einem Haus vorbei, in dem Licht leuchtete, dann sang es »Kürbisrübe, Kürbisrübe, bei dir wird jeder Spiegel trübe!«, dass einem richtig unheimlich zumute wurde. Schließlich verbeugte sich das Ding und spie Feuer aus seinem grinsenden Gesicht.
Sieben weitere Menschen verloren in diesem Jahr ihr Leben.
Obwohl von Brandnarben fürchterlich entstellt, erkannten die Bewohner eindeutig Jack Pumpkin in dem Wesen; Jack »Zippo« Pumpkin, wie man ihn am nächsten Morgen nannte.
Seitdem streicht er zu jedem Halloween durch die Straßen. Auf der Suche nach erleuchteten Fenstern. Darum löscht an diesem Datum vorsichtshalber das Licht. Und fühlt euch vor allem nie sicher; denn Jack »Zippo« Pumpkin kommt demnächst vielleicht in eure Stadt …

 

Daniela Herbst 31/10/2013 No Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.