Eine Frage der Definition

Ich weiß nicht, ob Sie es wussten, aber das Wort »komisch« kann man auf recht unterschiedliche Weise interpretieren. Zum Beispiel lässt es sich im Sinne von »merkwürdig« oder »seltsam« verwenden, wenn eine Sache deutlich von ihrem üblichen Kurs abweicht. Als ich gestern bereits beim ersten Klingeln aus dem Bett gesprungen bin und den Wecker ausnahmsweise nicht gegen die Wand geschleudert habe, war das demnach komisch.

 

In einem anderen Zusammenhang drückt das Adjektiv sarkastische Verwunderung aus und bedeutet grob übersetzt »Unglaublich!« beziehungsweise »Gibt´s nicht!«. Hier spielt der Kontext allerdings eine entscheidende Rolle. Um wieder auf gestern zurückzukommen – da schlenderte ich frisch geduscht und angezogen in die Gemeinschaftsküche, wo mich meine Mitbewohnerin mit einem schiefen Lächeln begrüßte. Begleitet von dem Spruch »Wow, vor acht an einem Montagmorgen und du spielst nicht den schlurfenden Zombie«. Woraufhin ich erwiderte, das sei meine leichteste Übung, und mich als »disziplinierte Arbeitsbiene« bezeichnete. Was schließlich in den Kommentar »Komisch, das ist mir bislang nie aufgefallen« mündete.

 

Zu guter Letzt kann das Wort auch für »lustig«, »amüsant« oder »witzig« stehen. Wie gestern. Nachdem ich nämlich früh aufgestanden war, geduscht und in geradezu zenartiger Gemütsruhe meine Cornflakes gegessen hatte, verließ ich die Wohnung Richtung Bus. Auf dem Weg zur Haltestelle bedauerte ich all meine unorganisierten Mitmenschen, die kopflos den Gehweg entlang rannten. Oder fluchend im Minutentakt auf ihre Armbanduhr starrten – irgendeine obskure Beschwörungsformel auf den Lippen, die offenbar die Zeit zurückdrehen sollte. Mich selbst beglückwünschte ich innerlich, ausnahmsweise mal nicht zu ihnen zu gehören. Die gesamte Fahrt über war ich extrem stolz auf mich.
Fragt sich, was daran komisch sein soll, nicht wahr? Nun vor lauter Stolz hatte ich total vergessen, dass an diesem Tag mein Urlaub anfing. Ich persönlich fand das übrigens gar nicht lustig, amüsant oder witzig. Meine Mitbewohnerin dafür umso mehr, als ich eine Stunde später wieder in der Wohnung eintrudelte.
Egal, es wurde trotzdem ein schöner Tag und ich habe mir vorgenommen, nach meinem Urlaub weiter an dem schlurfenden Zombie zu arbeiten.

 

Teile diesen Beitrag auf ...
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Google+
Google+
Daniela Herbst 27/11/2015 No Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.