Als fleißige Autorin und bekennender Fan der Kurzgeschichte durfte ich bereits zu diversen Anthologien meinen Beitrag beisteuern. Wer ebenfalls in diesen Gefilden unterwegs ist, findet an dieser Stelle immer eine möglichst aktuelle Liste mit Ablaufdatum und dazugehörigem Link. 

Die aufgeführten Ausschreibungen sind dabei in der Regel nach drei Kriterien ausgewählt: 1) Keine Startgebühr. 2) Am Ende steht eine Veröffentlichung (vorzugsweise in gedruckter Form). 3) Keine regionalen oder altersmäßigen Beschränkungen.

Wer noch etwas Inspiration braucht, kann gern in meinen Beiträgen schmökern oder bei meiner Co-Autorin und ihren Schreibtipps reinschauen:

 

 

Laufende Ausschreibungen:

 

 

► Eridanus Verlag – Kurzgeschichte zum Thema „Alien Eroticon“ bis 31.08.2018:

https://eridanusverlag.de/ausschreibungen.html

 

► Mystic Verlag – Kurzgeschichte zum Thema „Virtuelle Welten“ bis 30.10.2018:

https://christophkolb.de/virtuelle-welten/

 

► Verlag der Schatten – Kurzgeschichte zum Thema „Magischer Tigerwald“ bis 31.10.2018:

http://www.verlag-der-schatten.de/ausschreibungen.htm

 

► Mystic Verlag – Kurzgeschichte zum Thema „Es war einmal … ein Dimensionsportal“ bis 30.11.2018:

https://mysticverlag.de/ausschreibungen/

 

Leseratten Verlag – Kurzgeschichte zum Thema „Vikings oft the Galaxy“ bis 02.12.2018:

http://leserattenverlag.de/index.php/verlag/ausschreibungen/35-ausschreibung-vikings-of-the-galaxy

 

► Arcanum Fantasy Verlag – Kurzgeschichte zum Thema „Im Bann der Seelendämmerung“ bis 15.12.2018:

http://silkealagoez.blogspot.com/

 

► Talawah Verlag – Kurzgeschichte zum Thema „Die Amazonen Akten“ bis 31.12.2018:

https://www.talawah-verlag.de/ausschreibungen-1/

 

► p.machinery – Kurzgeschichte zum Thema „Xenopunk-SF“ bis Ende 2018:

https://sternwerk.pmachinery.de/?page_id=29

 

 

Fortlaufend auf der Suche:

 

 

► c´t Magazin (Science Fiction/Computerstory)

http://tinyurl.com/3mp373j

 

► Amrûn Verlag – Kurzgeschichte zur Horror-Reihe oder Phantastik-Reihe:

http://tinyurl.com/hogsep7

 

► Schreiblust Verlag (monatlicher Wettbewerb)

http://tinyurl.com/3jqouaq

 

► Zeitschrift & radieschen (Themen und Abgabeschluss gibt es auf der Homepage)

http://tinyurl.com/3gpmd52

 

► Entwürfe – Zeitschrift für Literatur (Themen gibt es auf der Homepage)

http://www.entwuerfe.ch/

 

► net-Verlag (Themen gibt es auf der Homepage)

http://tinyurl.com/3hhfqwn

 

Verlag Saphir im Stahl (Themen für die Wettbewerbe mit offenem Ende gibt es auf der Homepage): http://tinyurl.com/c5uawkx

 

Sarturia Verlag (Genreausschreibungen; Themenausschreibung siehe Liste oben):

http://sarturia.com/ausschreibungen/

 

► XUN – fantastische Geschichten (Näheres auf der Homepage):

http://www.fantastischegeschichten.de/html/mitarbeit.html

 

► Alea Libris Verlag – Dauerausschreibungen „Alea Soldanum“ und „Alea Deseo“:

http://alea-libris.de.to/

  

► Der schwarze Drachen Verlag – Kurzgeschichte aus dem Genre Fantasy:

https://www.schwarzer-drachen-verlag.de/category/ausschreibungen/

 

 

Weitere Quellen:

 

 

http://www.wortmagier.de/

 

http://www.autorenwelt.de/verzeichnis/aufrufe

 

http://www.wortkrieger.de

 

http://texthobel.at/textwerkzeuge/ausschreibungen/

 

http://www.literaturport.de

 

Solltet ihr der Meinung sein, dass eine bestimmte Ausschreibung in der Liste fehlt, könnt ihr diese gerne als Kommentar posten oder mir eine Mail schicken. Ansonsten viel Glück! Man sieht sich vielleicht in einem Buch wieder …

 

22 thoughts on “Ausschreibungen”

    1. Hallo und lieben Dank für den Hinweis. Habe die Ausschreibung gern in meine Liste aufgenommen.
      Liebe Grüße zurück

  1. Hallo Daniela,
    auch bei Art Skript Phantastik gibt es wieder neue Ausschreibungen. Diesmal gleich drei Stück:

    Kemet – Die Götter Ägyptens
    http://art-skript-phantastik.blogspot.de/p/ausschreibung-kement.html

    Absinth – Geschichten im Rausch der Grünen Fee
    http://art-skript-phantastik.blogspot.de/p/ausschreibung-absinth.html

    Steampunk Akte Asien
    http://art-skript-phantastik.blogspot.de/p/anthologie-steampunk-akte-asien.html

    Ich hoffe, die drei passen in deine Sammlung an Ausschreibungen.

    Liebe Grüße
    Grit

    1. Super Grit,

      lieben Dank für die Links. Werde ich gleich in meine Liste aufnehmen und natürlich bewerben. Klingen alle drei sehr spannend.

      Liebe Grüße
      Daniela

  2. Liebe Frau Herbst,

    da ich gerade an einem Romanmanuskript arbeite, habe ich wenig Zeit, mich mit Ausschreibungen zu befassen. Trotzdem ertappe ich mich immer wieder dabei, Ihre Liste durchzusehen. Warum? Ihr Design ist ansprechend, und vor allem ist sie kurz, prägnant und frei von jeglicher „Prosa“ (Ausschreibungsbedingungen etc.). Diese ist schließlich nur von Bedeutung, wenn auch das Thema reizt. Kurz: Ein schnelles Überfliegen reicht, um über die interessantesten Themen auf dem Laufenden zu sein. Hierfür großes Lob und ebensolchen Dank.

    Aber damit nicht genug: Richtig spannend wird eine solche Liste ja erst, wenn sie ab und an auch zum Erfolg führt. Und das ist bei mir der Fall. Der Schwarzer Drachen Verlag hat für den kommenden Juli einen Kurzgeschichtenband angekündigt, in dem mein eingereichter Beitrag aufgenommen wurde (s. Link). Dies als kleines Feedback …

    Herzliche Grüße
    Markus Frost, ein treuer Leser Ihres Autorenblogs – oder so ähnlich 😉

    1. Lieber Markus Frost,

      herzlichen Dank für die Mail und das Lob. Außerdem natürlich Glückwunsch zur geplanten Veröffentlichung.
      Ich freue mich immer über Feedback, vor allem über solches. Ist immer schön, wenn Leser meines Blogs ein “Gesicht” bekommen.

      Weiterhin viel Erfolg und vielleicht trifft man sich ja mal in einer Anthologie
      Mit lieben Grüßen

  3. Liebe Frau Herbst,

    auch ich bin eine Schriftstellerin die sich immer wieder an Ausschreibungen beteiligt. Bis dato habe ich lediglich einen Gedichtband mit dem Titel „Gedanken eines unwichtigen Menschen“ publiziert & an diversen Anthologien mitgewirkt. Ich weiß um die Schwierigkeit eine Lobby zu finden, wenn die Texte nicht homogen genug sind…

    Kurzum, wollte ich Ihnen lediglich dafür danken, dass Sie auf Ihrer Homepage einen Überblick über laufende und kommende Ausschreibungen gewähren & ein großes Kompliment für die Optik Ihrer Homepage aussprechen, diese ist überaus gelungen!!!

    Es grüßt herzlichst

    Nadja Scheuble

    1. Danke für das motivierende Feedback. Es ist immer schön positive Rückmeldung zu erhalten, besonders natürlich von einer Schreibkollegin.
      Respekt für das Büchlein – Gedichte sind für mich ehrlich gesagt ein Buch mit sieben Siegeln. Aber vielleicht begegnet man sich ja dennoch mal zwischen zwei Buchdeckeln.

      Mit lieben Grüßen zurück

    1. Danke für die Nachricht Grit,

      wieder mal eine superinteressante Ausschreibung. Habe ich natürlich gleich in meine Liste aufgenommen. Werde das Ganze außerdem wie immer auf Facebook und Twitter bewerben.

      Liebe Grüße
      Daniela

  4. Wir, ein frisch gegründeter Studentenverlag, haben eine Ausschreibung mit dem Thema „Drachen in Tübingen“ bis zum 18.8.2014 laufen.
    Ausschreibung „Anthologie der Tübinger Drachen“

    Tübingen. Grün. Friedlich. Schön. Eigentlich der ideale Ort für Drachen – oder?

    Was wäre, wenn sie zwischen uns leben würden? Als Menschen getarnt? Als Haustiere? Reittiere? Nutztiere? Wild lebend oder in Gefangenschaft?

    Was wäre, wenn die Drachen den Frieden zerstören? Wenn sie Tübingen in Schutt und Asche legen? Und was wäre, wenn sie stattdessen unser alltägliches Leben bereichern?

    Wir suchen sie! Die außergewöhnlichen Geschichten über Tübinger Drachen. Erzählt uns eure Geschichte! Schickt uns eure Idee, eure Kurzgeschichte an alealibris@gmx.de und werdet Teil der ersten Anthologie über Drachen in Tübingen!

    Achtung! Die Ausschreibung endet am 18.08.2014.
    ___

    Doch das ist nicht die einzige Ausschreibung. Wir haben auch zwei Dauerauschschreibungen mit offenem Ende 🙂

    1. Danke für die Nachricht. Habe die Ausschreibungen in meine Liste übernommen und werde sie natürlich auch bei Facebook und Twitter bewerben.
      LG Daniela

    1. Danke für die Zusendung des Links. Eine interessante Ausschreibung, die ich gern in meine Liste aufnehme. Ich werde das Ganze natürlich auch bei Facebook und Twitter bewerben.
      LG und viel Erfolg für die Anthologie

  5. Sehr geehrte Damen und Herren,

    mit meinen Schülerinnen und Schüler ( Literatur) möchte ich an Kurzgeschichten Wettbewerbe teilnehmen.
    Was wird benötigt?
    Für Ihre Bemühung, herzlichen Dank.

    Mit freundlichen Grüßen

    Monika Meyer

    1. Die meisten Wettbewerbe stehen allen Interessierten zur Teilnahme offen (bei Kindern und Jugendlichen wird eventuell die Genehmigung der Eltern benötigt).
      Es gibt aber auch spezielle Schülerwettbewerbe wie z.B. diesen hier.
      Die Wettbewerbsbedingungen sind jeweils detailliert auf der zugehörigen Website (einfach dem Link folgen) beschrieben und ziemlich unkompliziert. Im Grunde braucht es also nur zündende Ideen.
      LG und viel Erfolg

    1. Danke für den Hinweis. Eine wirklich interessante Ausschreibung, die ich gerne in meine Liste aufnehme.
      Auf eine rege Teilnahme. Mit lieben Grüßen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die letzte Frage (Quickie)

Irgendwo in einem Schlafzimmer vielleicht gar nicht weit entfernt von hier sitzt die Familie beisammen, um einer Sterbenden Gesellschaft zu leisten …   »Man sagt, die Dinge des Lebens seien letztlich immer eine Frage der Perspektive. Nun, aus meiner Perspektive bin ich die Letzte, die noch am Leben ist und ich habe eine Frage: Nachdem…

weiterlesen..

Kartenspiel und Gottkomplex

»In Ordnung, wie lauten die Regeln?« Jasper Knowles setzte sich an den einzigen Stuhl im Raum; vor den einzigen Tisch und die einzige Lampe.»Du hast sieben Menschen und sieben Schicksale. Füge sie nach eigenem Ermessen zusammen«, antwortete sein Gegenüber.Der Mann, ein dunkelhaariger Spargeltarzan Mitte vierzig, hatte sich ihm als Mister Al Mighty vorgestellt.»Das ist alles?«»Das…

weiterlesen..

Kommentierte Kommentare

Es war einmal ein Autor, der ein eBook in einem Online-Shop anbot und einen Kommentar bekam, der ihm so gar nicht schmeckte…   Absoluter Mist(Reziman; Rezensenten-Rang unbekannt) Wieder hat es ein Möchtegernschreiberling geschafft, mich zu verblüffen. Nach Lektüre seines letzten Buches war ich im Glauben, den ultimativen Tiefpunkt bereits erreicht zu haben. Weit gefehlt. Das…

weiterlesen..

Die Frau mit den 27 Katzen

Wann beginnen die Dinge? Manchmal denke ich niemals. Nichts beginnt, sondern eines geht in das andere über und verändert sich, ohne dass man den Prozess wirklich bemerkt. Und erst wenn von der ursprünglichen Sache kein Stück mehr übrig ist, erkennt man das neu Entstandene.In meinem Beispiel wäre Hanna Klein das Vergangene und »die Irre aus…

weiterlesen..

Autoren unter sich

Fünf Augenpaare fixierten einander in der kleinen Hütte am See. Zwei davon trugen dunklen Lidschatten, eines hatte gewaltige Tränensäcke, drei waren unter dem Einfluss alkoholhaltiger Getränke etwas trüb und eines linksseitig blind.»Natürlich steht er mir zu«, setzte Naomi an und schützte die Lippen. Mit ihren knappen zwanzig Jahren bildete sie das Nesthäkchen der Gruppe.»Und was…

weiterlesen..

Gerechtigkeit auf Bayrisch

»Und Sie halten Selbstmord oder einen Unfall für ausgeschlossen?«, fragte Florian Riem und nahm seinen Notizblock zur Hand. Der junge Dorfpolizist schaute auf die Leiche hinunter, die Gesicht voraus im Kieselbach lag.»Freilich«, erwiderte der Pathologe kurz angebunden.»Weil´s hier zu seicht ist?«, bohrte er nach. Um in dem knöcheltiefen Rinnsal zu ertrinken, brauchte es schon eine…

weiterlesen..

Und wenn er nicht draufgegangen ist

Der gläserne Schuh schoss zwischen zwei Bäumen hindurch und zerschellte an einer Eiche. Millionen kleiner Splitter ließen die Luft glitzern, verfehlten den Kopf des Wolfes aber um wenige Zentimeter. Das schwarze Ungetüm stürmte weiter auf Roland zu. Sein verfilztes Fell verströmte selbst auf diese Entfernung den Gestank eines verendeten Hundes.»Verschwinde, du blödes Vieh«, schrie er…

weiterlesen..

Weihnachtssilvester

Es war einmal eine kleine Nordmanntanne namens Erik. Sie – beziehungsweise er – maß trotz seiner zehn Jahre und der tadellosen Herkunft aus einem Privatwald nur knappe zwanzig Zentimeter. Seine Spitze ragte etwas krumm in die Luft. Sein ganzer Wuchs schien ein bisschen zu schmal und er hockte seit fast drei Wochen in einem Terrakotta-Topf.…

weiterlesen..

Regen (Quickie)

Mit wackeligen Schritten tippelte Marie die Straße entlang. Der Regen hatte den Asphalt dunkel gefärbt. Beiläufig streckte sie die Hand aus und wühlte in ihrer Handtasche nach dem Schirm. Da merkte sie erst, dass kein Tropfen vom Himmel kam. Es waren ihre eigenen Tränen und das zuschwellende Feilchen.  

weiterlesen..

Die Nacht zum 1.Mai

Der Tradition gemäß nutzen junge Burschen die Freinacht, um den Maibaum der Nachbargemeinde zu stehlen oder anderen harmlosen Streichen zu frönen. Mancherorts jedoch kennen die Leute keine Grenzen und aus dem unschuldigen Vergnügen wird fehlgeleitete Zerstörungswut.So geschah es Anfang der 1990er in einem bayerischen Dorf, dass eine Gruppe Vandalen dieses Datum regelmäßig dazu nutzte, Briefkästen…

weiterlesen..

Mona Pedankan

Apathisch saß Mona Pedankan in ihrer kleinen Küche und rührte den Kaffee in ihrer blau gestreiften Tasse zu Tode. Sie war traurig. Nein, das Wort traf es nicht. Frustriert passte besser. Resigniert. Enttäuscht. Sie feierte heute ihren fünfundvierzigsten Geburtstag. Dabei hatte sie all die Jahre zuvor inständig gehofft, diesen nie erleben zu müssen.Nicht, dass Mona…

weiterlesen..

Hohle Versprechen

An einem dieser Tage … »Die Bluse steht dir.«Jessika drehte sich zu Hälfte um und zwang sich zu einem schiefen Lächeln. Sie spürte selbst, dass es nicht echt aussehen konnte – dafür fühlte es sich zu verkrampft an.»Die Farbe passt gut zu deinen Haaren.« Stefans zweites Kompliment nahm sie nur noch mit einem Schulterzucken entgegen,…

weiterlesen..

Eisfischen (Quickie)

Wie konnte man bloß auf so eine bescheuerte Idee kommen? Was bitte sollte Spaß daran machen, stundenlang in einer winzigen Hütte vor einem Loch im Boden zu hocken und sich den Arsch abzufrieren?!Mit feuchtnassen Augen starrte Lucas auf die rote Spur, die sich von einer Ecke der Hütte in das Loch zog. Wenn er genau…

weiterlesen..

Der verschwundene Zwerg

Georgs Nachbarin hieß Henriette Plonski. Eine weißhaarige Dame, die für seinen Geschmack zu oft am Gartenzaun hing und leider wenig Sympathien für ihn hegte. In jungen Jahren – also irgendwann um die vorletzte Jahrhundertwende – war sie Lehrerin an einer Gesamtschule gewesen. Selbst wenn sie ihm das nicht bereits dreimal unter die Nase gerieben hätte,…

weiterlesen..

Scheibengeister

Sie stand draußen im Vorgarten, im Schutz der Hecken. Es war Sonntagnacht; um diese Zeit wirkte die Straße wie ausgestorben. Ab und an kreuzte ein Wagen auf dem Heimweg ihr kleines Versteck, dann drückte sie sich dichter in das Grün. Ansonsten war sie für sich allein.Sie fröstelte und wenn sie nicht aufpasste, beschlug ihr Atem…

weiterlesen..

Der Geist in der Cola-Flasche

Die Geschichte, die ich zu erzählen habe, mag sich beim ersten Mal seltsam anhören. Und auch beim zweiten Mal wird sie kaum an Merkwürdigkeit verlieren. Wenn ich es recht bedenke, kann ich sie heute noch nicht glauben – und das, obwohl ich ein Teil von ihr war und bin.Die Sache trug sich an einem gewöhnlichen…

weiterlesen..

Mord mit Klasse

Als Richard der Küche den Rücken kehrte und wieder den Gastraum betrat, konnte er sich ein Lächeln nicht verkneifen. Der muntere Haufen, der sich dort auf drei große Tische verteilte, erinnerte ihn an eine Schafherde. Nichts ahnende Blöktiere, die sich in Gruppen zusammenrotteten und schwatzten.Es war jetzt kurz vor sieben Uhr. Zufrieden schob er die…

weiterlesen..

Die Leiche, mein Mörder und ich

Die Wucht der Ohrfeige holte ihn unsanft ins Bewusstsein. Wie ein elektrischer Impuls jagte der Aufprall der breiten Handfläche durch seinen Schädel und zum Nacken, von wo aus er in seinen Nervensträngen verebbte. Er manifestierte sich eben in Form eines vagen Gedankens, als grobe Finger in sein Haar griffen und ihm den Kopf hochrissen. Verwirrt…

weiterlesen..

Schwarzweißbunt

Wir lebten auf leise Art und Weise in einem lauten Haus. Ich kann mich nicht mehr an die Stadt oder das Land erinnern, aber ich weiß noch ganz genau, wie geborgen ich mich gefühlt habe. Alles war fremd vertraut, als wäre das Bekannte mit dem Unbekannten verschmolzen, um etwas Neues mit altem Kern zu erschaffen.…

weiterlesen..