»Ein Roman ist wie der Bogen einer Geige und ihr Resonanzkörper wie die Seele des Lesers.« Stendhal

Smarter Abgang

Lydia schenkte sich ein Glas Apfelsaft ein und überflog ihre E-Mails. Drei Nachrichten ließ sie das Display ihres Samsung wissen. Alle von Mark. Gott, er widmete ihr mehr Aufmerksamkeit, seit sie Schluss gemacht hatten, als während des ganzen knappen Jahres ihrer Beziehung. Sie schloss das Menü, hüpfte kurz zu ihrem Facebook-Profil, lud einen Link hoch…

Zeitengalerie

 Es war heutzutage weder eine Seltenheit noch etwas Besonderes, geschieden zu sein. Und es gab auf dieser Welt garantiert weitaus Dramatischeres als einen Ausschlag; selbst wenn er sich an einer wirklich ungünstigen Stelle befand. In dem Moment, in dem die Tür zum Behandlungsraum aufging und der neue Hautarzt seinen Kopf hindurch steckte, erschien Bettina Haller…

Ungleichgewicht

Haben Sie sich eigentlich schon einmal gefragt, was passiert, wenn man das empfindliche Gleichgewicht des Universums stört? Und damit meine ich nicht das Schmeißen einer Atombombe in Nachbars Garten oder die Zerstörung der Ozonschicht durch kollektives Kuhfurzen. Ich spreche von den kleinen, feinen Zahnrädchen, die scheinbar ohne jegliches Zutun von außen ineinandergreifen und die Welt…

Spiegel-Ich

  Zitternd stand Kerstin vor dem Badspiegel. Ein leichter Schweißfilm bedeckte ihre Stirn und sie hatte einen metallischen Geschmack auf der Zunge. Irgendwie wirkte der ganze Raum fremd. So als würde sie nicht hier wohnen, sondern wäre nur zu Besuch. Ein makabres Gefühl. Sie versuchte, mit dem Lippenstift eine feine Kontur um ihren Mund zu…

Des Betrachters Bild

Beschwingt und mit sich selbst äußerst zufrieden schlenderte Ingo vom Flohmarktgelände. Hätte er auch nur den Hauch musikalischen Talents besessen, ihm wäre glatt ein Lied auf den Lippen gelegen. So jedoch linste er nur stumm in den Stoffbeutel. Heute hatte er reiche Ausbeute gemacht. Da würde sich ebay freuen.Manchmal wunderte es ihn wirklich, wie wenig…

 

»Wer zu lesen versteht, besitzt den Schlüssel zu großen Taten, zu unerträumten Möglichkeiten.«Aldous Huxley

 

Hunger (Benjamin Spang)

Gaststory (weil schreiben verbindet) Er rannte quer über den Marktplatz, vorbei an kleinen Marktständen, Weinfässern und verwundert dreinschauenden Passanten. Ein Turm voller Holzkisten wurde fast sein Verhängnis, aber er konnte gerade noch rechtzeitig ausweichen und seine Flucht fortsetzen. Samuel mochte Hellmark. Es war seine Stadt. Auch wenn er nur hier Tag wie Nacht immer voll…

Toter Mann

Als die Menschen in der Lindenallee 7a bis 18e an diesem Mittwochmorgen aus dem Fenster schauten, sahen sie einen toten Mann auf der Straße liegen. Bis zum dritten Stock konnte man sämtliche realistischen Details erkennen; aus den Etagen darüber erinnerte er eher an eine Puppe. Unabhängig vom Blickwinkel wusste niemand, wer er war.Später würde ihn…

Die Nacht zum 1.Mai

Der Tradition gemäß nutzen junge Burschen die Freinacht, um den Maibaum der Nachbargemeinde zu stehlen oder anderen harmlosen Streichen zu frönen. Mancherorts jedoch kennen die Leute keine Grenzen und aus dem unschuldigen Vergnügen wird fehlgeleitete Zerstörungswut.So geschah es Anfang der 1990er in einem bayerischen Dorf, dass eine Gruppe Vandalen dieses Datum regelmäßig dazu nutzte, Briefkästen…

Alter Ego

Zögernd schritt er durch die Straßen seiner Stadt, die ihm seit rund vier Jahrzehnten ein Zuhause gewesen war. Dabei lächelte er emotionslos und sog ihren typischen Duft nach Asphalt mit einem Hauch Brot tief in die Lungen ein. Das Gewicht der Waffe verlieh ihm eine leicht gebeugte Haltung. Er trug sie erstmals hinten am Rücken,…

Tag X

Die Nacht ruhte schwer auf der Landschaft. Gelbliche Wolken zogen den Himmel entlang und im Osten braute sich ein Gewitter zusammen. Man roch den herben Geruch der Natur, der wie ein nebelhafter Teppich über allem lag. Als würde die Welt in einer Mischung aus würzigem Waldaroma und modrigem Brackwasser ersticken. Es war beklemmend. Nicht greifbar,…