»Eine Geschichte, die wirklich funktioniert, übernimmt irgendwann selbst das Ruder.«Daniela Herbst

Cogito ergo deleo

Krampfhaft drückte Jennifer die Fäuste gegen ihre Schläfen und verzerrte den Mund zu einem stummen Schrei. Sie ging langsam rückwärts. Ihre Schuhe schritten über zerbrochenes Glas und wild verstreuten Nippes.Das gesamte Wohnzimmer sah aus wie ein Schlachtfeld. Umgeworfene Möbel. Großflächig auf dem Laminat verteilte Bücher. Und den Fernseher zierte ein hässlicher Sprung, der ihn diagonal…

Die Würde des Tigers

Die Blutspur war etwa zehn Meter lang. Sie begann bei den Pavianen und zog sich bis zum Reptilienhaus. Dort verschwand sie hinter der Glastür. Ein breiter roter Streifen, der mit seiner gewalttätigen Botschaft nicht an diesen Ort und diese Zeit passen wollte. Kindernachmittag im Zoo … das Bild erinnerte eher an ein Schlachtfest.Zwei Männer mit…

Ein ganz und gar gewöhnlicher Tag

Aufmerksam beobachtete Wegda, wie sich die Bauarbeiter auf einer Palette Ziegel niederließen und ihre Essenspakete auswickelten. Sie waren früher dran als sonst. Vielleicht weil die Sonne heute besonders stark schien. Nun, ihm sollte es recht sein. Satte Menschen bedeuteten zufriedene Menschen; und zufriedene Menschen taten ihm selten weh.Er reckte den Kopf in die Luft. Der…

Informationslücke

Skeptisch beäugte Armin den Fremden, der seit etwa einer halben Stunde in seiner Küche saß und ihm den Orangensaft wegsoff. Er war sich immer noch uneins, ob der Kerl die Wahrheit sagte oder gewaltig eine Schraube locker hatte. Das Ganze klang einfach zu abgedroschen und gleichzeitig zu abstrus, um nicht eine Ausgeburt des Schwachsinns zu…

Der Schatz im Gildersee

Man nennt mich Old Oddment. Ich bin Reisender und einer der letzten Überlebenden meines Volkes. Gezeichnet von den Narben der Vergangenheit führt mich mein Weg durch die Wilde Welt. Ich schlafe am Tag und rette Leben in der Nacht. Mein einziger Begleiter ist mein Schatten; ich würde es nicht anders wollen. Außerdem wurde ich dazu…

 

»Ein Roman ist wie der Bogen einer Geige und ihr Resonanzkörper wie die Seele des Lesers.« Stendhal

 

Tautropfengeschöpf (Quickie)

Der Morgen graute. Schwer perlte ein Tropfen Tau vom kobaltblauen Donnerbaum. Noch in der Luft gefror er zu Glas. In seinen Facetten spiegelte sich tausendfach die silberne Himmelskuppel. Kurz bevor das glänzende Stück Zerbrechlichkeit den Boden berührte, verfing sich ein einzelner scharlachroter Strahl der linken Doppelsonne in seiner Mitte. Ein Leuchten glomm auf, dann zerschellte…

… und weg bist du

Genervt saß Natascha an ihrem Laptop und hackte mit dem Zeigefinger auf die Löschen-Taste ein. Der letzte Satz ergab nicht den geringsten Sinn. Eine Mischung aus Mandarin und Klingonisch. Aber wie zum Teufel sollte man sich bei dem Radau auch aufs Schreiben konzentrieren?! Kaum hatte sie fünf Wörter getippt, ertönten Flüche, Rufe nach ominösem Werkzeug…

Die Kleine mit den schiefen Zähnen

Das Zimmer roch muffig. Als ob wochenlang keiner mehr gelüftet hätte. Was nicht sein konnte, denn Nils´ Mutter riss jeden Morgen die Fenster weit auf und zwang ihren Sohn, das Bett zu machen. Bevor sie ihm sein Frühstücksmüsli hinstellte, zwei Euro fürs Pausenbrot aus der Handtasche kramte und ihn mit einem Kuss auf die Wange…

Etwas Gesellschaft

Unmotiviert scrollte er sich durch die Facebook-Beiträge, likte hier ein dämliches Katzenvideo und kommentierte dort einen dieser superkreativen Sinnsprüche. Er musste ein wenig Zeit totschlagen. Dieses eine Kapitel wehrte sich nach Leibeskräften dagegen, vollendet zu werden.»Hallo, Marlon.« Das Chat-Fenster ploppte auf und Hannas Profilbild lächelte ihm entgegen.»Hallo«, tippte er zurück. Das war genau die Art…

Der verschwundene Zwerg

Georgs Nachbarin hieß Henriette Plonski. Eine weißhaarige Dame, die für seinen Geschmack zu oft am Gartenzaun hing und leider wenig Sympathien für ihn hegte. In jungen Jahren – also irgendwann um die vorletzte Jahrhundertwende – war sie Lehrerin an einer Gesamtschule gewesen. Selbst wenn sie ihm das nicht bereits dreimal unter die Nase gerieben hätte,…